Berliner Trekdinner - Kino-Tipp


 
Übersicht >> Green Room
 

   
Originaltitel:   Green Room
Land:   USA 2015
Länge:   94 Min.
Genre:   Horror Musik Thriller
dt. Kinostart:
DVD-Start:
  02.06.2016
19.04.1900
Regie:   Jeremy Saulnier
Darsteller:   Anton Yelchin ... Pat
Patrick Stewart ... Darcy
Imogen Poots ... Amber
Alia Shawkat ... Sam
Joe Cole ... Reece
Callum Turner ... Tiger
u.a.
 
 
  Pat und seine Punkband „Ain'tRights“ haben kaum noch einen Tropfen Sprit im Tank als sie auf einen Möchtegern-Tourbucher hereinfallen, der den nächsten Gig platzen lässt. Völlig abgebrannt, nehmen sie einen Ersatz-Gig an um wenigstens das Sprit bis zur nächsten Station der Tour zusammen zu kriegen. Am Zielort angekommen schwahnt es ihnen schon, dass dies ein interessanter Abend werden könnte, denn der Veranstaltungsort ist voller Nazi-Skinheads die bekanntermaßen nicht die größten Fans von Punkern sind. Mutig, oder vielmehr mit dem Mut der Verzweiflung treten sie ihren Auftritt an, nett provokativ (Nazi Punks Fuck Off), aber zunächst geht alles gut. Sie können ja nicht ahnen, was sich hinter den Kulissen der Veranstaltung abspielt. Doch bald sind sie mittendrin und das Katz und Maus-Spiel nimmt seinen tragischen Anfang …

Der größte Teil des Films findet tatsächlich im Green Room, dem Backstage-Bereich der Veranstaltung ab, in dem sich die Punkband zusammen mit der Skin-Braut Amber (Imogen Poots) verbarrikardiert. Darcy Banke, gespielt von Partick Stewart, regelt alle Unregelmäßigkeiten des Veranstaltungsortes – so auch in diesem Fall! Und ich verspreche euch, ihr werdet ihn hassen! Er ist so fies und hinterhältig – wirklich grandios! Aber die Punks sind erstaunlich clever – viel cleverer als manch andere Opfer in solchen Thriller-Slashern. Allen voran Pat der Sänger der Band, gespielt von Anton Yelchin, der Star Trek-Fans ebenso bekannt sein dürfte wie Patrick Stewart. Aber auch die anderen Darsteller liefern eine überzeugende Leistung ab.
Der Film ist nicht nur ein spannender Thriller, sondern trotz der vielen Toten auch durchgeknallt-witzig. Er ist sarkastisch und spielt mit Klischees im Musikbereich ebenso wie sozial-politisch.
Wer Gemetzel nicht so mag, der sollte ihn sich nicht anschauen. Aber wer weniger Problem mit spritzendem Blut und abgetrennten Körperteilen hat, der findet ihr einen ziemlich intelligent gemachten Thriller, der sich von anderen seines Genres positiv abhebt.

Von uns eine klare Empfehlung!

Kirstin
Offizielle Homepage: http://www.green-room-film.de/  
 

<< zurück




Impressum | © 1989-2016 Berliner Trekdinner