Berliner-Trekdinner.de - Star Trek News



Star Trek News
Picard_DSC8517_600px.jpg
Cast und Crew zur Premiere in Berlin

Cast and Crew am Roten Teppich über Star Trek Picard

Eingestellt von kt/vt

Ein paar Eindrücke vom Roten Teppich haben wir für euch hier zusammen getragen:


Michael Chabon und Kirsten Beyer

Frage: Wie unterscheidet sich "Picard" von den anderen Star Trek Serien?

Eigentlich in allem: wie sie aussieht, wie sie sich anfühlt. Sie ist sehr cineastisch, fühlt sich also eher wie ein Film an. Sie ist auch in langen Dramaturgiebögen aufgebaut ("serialized") statt episodisch, wie das sonst fast alle anderen Serien gemacht haben. DS9 war schon einen Schritt in diese Richtung gegangen, aber die Picard-Folgen sind eher Kapitel einer Geschichte.
Zudem ist der Held der Serie in seinen frühen 90ern - was bisher auch noch niemand gemacht hat.


Frage:
Wie hat die aktuelle Weltlage de Show beeinflusst?

Kirsten Beyer:
Die aktuelle Weltlage hat schon von Anbeginn die Geschichten der Star Trek Serien beeinflusst. Und Star Trek hat das immer so umgesetzt, dass die Fragen im Team wiederhallten - statt platt auf die Nase.
(Der Rest ist sehr schwer zu verstehen, vielleicht habt ihr ja bessere Ohren. ;))

Die nächste Frage drehte sich wohl darum, ob das neue Star Trek zu düster und pessimistisch geworden ist im Vergleich zu den frühen TNG-Folgen:

Michael Chabo: Star Trek hatte schon immer "dunkle" Episoden. Der Krieg mit den Borg, VOY-Episoden - ist also nichts wirklich neues.






Jonathan Del Arco

Er fühlt sich als der glücklichste Borg auf Erden. :)

Es sei gar nicht einfach gewesen, zurück in die Rolle zu finden. Die Rolle hatte sich doch ziemlich geändert, so dass das eine ganze Menge Arbeit war.
Zu TNG-Zeiten war er ein Heranwachsender - jetzt aber ein gestandener Mann, mit allen Verantwortlichkeiten und Problemen, die das mit sich bringt.







Patrick Stewart

Die Frage zum Brexit wurde auch schon auf dem Roten Teppich gestellt:

SPS:
Picard wäre ebenso voller Entsetzen und Abscheu wie er (SPS) selber. Er selber ist gerade seine beiden letzten Tage als Europäer in Europa. Er ist sehr entsetzt darüber. Und wütend.

Frage: Welche Emotionen haben haben Sie gefühlt, nachdem Sie sich entscheiden hatten, die Rolle wieder zu spielen?)

SPS:
Keine, das war eine emotionale Entscheidung, sondern eine Karriere-Entscheidung.

Frage : Wie war es, die Rolle wieder zu spielen?

SPS:
Er hat Picard immer sehr gemocht. Aber dieser Picard ist ein anderer Mensch. Und das hat es sehr interessant gemacht, ihn zu spielen.

Frage:
Auf welche Art anders?

SPS:
Oooh - das wollt ihr selber sehen.







Jeri Ryan

Frage:
Wie ist es in ihre Rolle als 7of9 zurückzukehren?

Jeri Ryan:
Wieder zurück zu sein ist sehr surreal, zeimlich verrückt - und großartig. Das schwierigste war, 7of9s Stimme wieder zu finden. Sie hatte diese ja 20 Jahre lang nicht genutzt.

Aber nachdem sie sich wieder in die Rolle eingefunden hatte war es großartig. Sie liebt, zu was sich 7 entwickelt hat. Sie mag, wie unabhängig und unverwüstlich 7 ist. Sie ist ziemlich cool - Fans werden die Figur ziemlich mögen.






Isa Briones

... erzählt, dass als Kind/Jugendliche kein Star Trek gesehen hat - und sich jetzt dafür treten könnte. Sie hatte nur die letzten Filme (mit Zachary Quinto) gesehen. In TNG hatte sie erst 'reingeschaut, als sie den Job bekommen hatte - und war sofort gefesselt. Und ist seitdem ein Riesen-Fan!









Impressum | © 1989-2019 Berliner Trekdinner